Frank Decker

Prof. Dr. Frank Decker geb. 1964, ist Professor für Politische Systeme am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und seit 2022 Herausgeber der INDES. Letzte Buchveröffentlichung: Baustellen der Demokratie. Von Stuttgart 21 bis zur Corona-Krise, Bonn 2022.

Beiträge

  • INDES H. 1-2-2022

    Prolog Heft 1-2-2022

    »Warum soll ich diese Zeitschrift lesen?« Das fragte mich ein sehr geschätzter Kollege aus Berlin, als ich ihm von meinen Plänen berichtete, INDES von Göttingen nach Bonn zu holen und unter meiner Herausgeberschaft neu an den Start zu bringen. Gibt es nicht schon genug wissenschaftliche Zeitschriften – auch solche, die über den Tellerrand des eigenen Faches hinausblicken und/oder sich an der Schnittstelle zur Publizistik bewegen?

    INDES-Ausgabe »Zeitenwende«
  • INDES H. 1-2-2022

    Die deutsche Demokratie im neuen Krisenzeitalter (I) Von der Stabilität zur Unsicherheit

    Verglichen mit anderen europäischen Ländern – von den USA ganz zu schweigen – erscheint die deutsche Demokratie zu Beginn der dritten Dekade des 21. Jahrhunderts weniger fragil und gefährdet, als aufgrund des immensen Veränderungsdrucks, der von innen und außen auf sie einwirkt, vielleicht zu erwarten wäre. Ob und wie lange das auch in Zukunft so bleibt, ist jedoch keineswegs sicher.

    Schlagworte: Demokratie, Deutschland

    INDES-Ausgabe »Zeitenwende«
  • INDES H. 3-2019

    Vom Moderaten zum polarisierten Pluralismus Wie integratiopnsfähig ist das deutsche Parteiensystem?

    Die Prozentzahl der im Parlament repräsentierten wahlberechtigten Personen steigt, ein Wiederanstieg der Wahlbeteiligung ist zu verzeichnen und eine neue Partei zog in die Parlamente ein – das deutsche Parteiensystem scheint integrationsfähig. Doch ist dem wirklich so? Dieser Frage gehen Frank Decker und Fedor Ruhose in ihrem Beitrag nach, ohne dabei die Situation der Noch-Volksparteien außer Acht zu lassen und die Erfolge und Strategien anderer Parteien zu benennen.

    Schlagworte: Parteiensystem, Wandel, Wählerwanderung, Grüne, AfD

    INDES-Ausgabe »3-2019«
  • INDES H. S-2016

    Volksgesetzgebung im parlamentarischen System Ein Beitrag zum Problem institutioneller Ungleichzeitigkeit

    Warum denken wir in Deutschland bei direkter Demokratie eigentlich vorzugsweise an „Volksgesetzgebung“? Frank Decker geht dieser Frage nach und sieht die Antwort in der historisch gleichzeitigen, jedoch institutionell ungleichzeitigen Durchsetzung einer parlamentarischen Demokratie und weitreichender unmittelbarer Volksrechte im Übergang vom Kaiserreich zur Weimarer Republik am Ende des Ersten Weltkrieges gegeben. Ein zentrales Problem der Debatte um die direkte Demokratie in Deutschland liegt für ihn darin, dass es den Protagonisten in Abhängigkeit zu dem damals eingeschlagenen Entwicklungspfad an der Bereitschaft mangelt, die Unhaltbarkeit des mit der Volksgesetzgebung gegebenen Demokratieversprechens im Rahmen der parlamentarischen Regierungsform offen zuzugeben.

    Schlagworte: Demokratie, Direktdemokratie, Parlamentarismus

    INDES-Ausgabe »Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen«