Inhalt

Editorial

Schwerpunkt

Porträt Stefan Kolev

Open-Access

Stefan Kolev

Aspekte einer neuen Ordnungsökonomik

Wie Wirtschaftstheorie und Bürgergesellschaft wieder zueinander finden können

Der Volkswirt Stefan Kolev schaut in der Rolle des politischen Ökonomen sowohl auf den Liberalismus als auch auf die Ökonomik, die beide in einer Krise stecken. Als einen Weg heraus aus dieser Krise sieht er die Neue Ordnungsökonomik. Indem er deren unterschiedliche Rolle darlegt, verdeutlicht er ihre Notwendigkeit und deren Potenzial für den Liberalismus.

Abstract ausklappen

Abstract einklappen

Porträt Jörn Leonhard

Open-Access

Jörn Leonhard

Ein historischer Kollektivsingular

Das Phänomen des Liberalismus in europäischer Perspektive

Der Historiker Jörn Leonhard spürt in seinem Beitrag dem Phänomen des europäischen Liberalismus nach. Indem er dessen Entwicklung und Wirkung in Frankreich, England, Italien und Deutschland nachzeichnet, verdeutlicht er Pluralität und Widersprüchlichkeit des sogenannten europäischen Liberalismus, die ihn als Phänomen nur schwer fassbar machen. Indem Leonhard auf den Sonderweg Deutschlands oder die illiberalen Praktiken Britanniens eingeht, zeigt er die Spannungen des Begriffs „Liberalismus“.

Abstract ausklappen

Abstract einklappen

Porträt Hans Vorländer

Hans Vorländer

Der Liberalismus und seine Feinde

Über Erfolg und Scheitern liberaler Ideen

Der Politikwissenschaftler Hans Vorländer analysiert in seinem Beitrag die Ursachen für die Anfeindungen des Liberalismus. Dabei geht er sowohl auf dessen parteipolitische als auch ideenpolitische Entwicklung und Veränderung ein und öffnet dabei den Blick für den sozialen Liberalismus und Neo-Liberalismus. Im Zuge dessen vermittelt Vorländer den Wandel des Liberalimus in Europa.

Abstract ausklappen

Abstract einklappen

Porträt Michael Baurmann

Michael Baurmann

Die Moral des Bäckers

Prinzipien einer liberalistischen Marktethik

Schaden Solidarität und Moral der Effizienz des Marktes? Ist der Mythos des Liberalismus, dass der Markt eine moralfreie Zone sei, noch immer gültig? Diesen Fragen geht der Soziologe Michael Baurmann in seinem Beitrag nach. Dabei arbeitet er heraus, dass eine endogen gewachsene Moral im Markt durchaus förderlich für dessen Effizienz sein kann, aber in zu starken Forderungen nach Moral und Solidarität der Unternehmen eine Gefahr für ihn gleichsam liegt. Ist es demnach besser, den Markt als moralentlastete Zone zu betrachten?

Abstract ausklappen

Abstract einklappen

Porträt Elif Özmen

Elif Özmen

If you’re a liberal, how come you’re so poor?

Liberalismus und soziale Gerechtigkeit

„Ein Gespenst geht um in der Welt – das Gespenst des Liberalismus!“ Mit diesem Schlachtruf leitet Elif Özmen ihren Beitrag ein. Am Beispiel von John Rawls’ „Theorie der Gerechtigkeit“ will sie zeigen, welches Gerechtigkeitsverständnis sich aus den drei liberalen Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Individualismus ableitet. Özmen zufolge erschöpft sich liberale Gerechtigkeit letztlich in „gleichen Rechten, formaler Chancengleichheit und gerechten Prinzipien für das Zustandekommen von sozio-ökonomischen Verteilungen“. Zugleich fragt sie, ob eine solche Gerechtigkeitskonzeption in der Lage und geeignet ist, die sozialen und ökonomischen Gerechtigkeitsprobleme der Gegenwart zu erfassen.

Abstract ausklappen

Abstract einklappen

Porträt Ines Soldwisch

Ines Soldwisch

Wer etwas verändern will, muss mit Widerständen rechnen

Zur Rolle der Frau im Liberalismus

Ines Soldwisch wirft in ihrem Text die Frage auf, welche Rolle Frauen im deutschen Liberalismus spielten und spielen. In einem großen historischen Bogen von der Weimarer Zeit bis in die Gegenwart hinein untersucht sie die Entwicklung der Rolle von Frauen in den liberalen Parteien, ihre Anteile in den Fraktionen und inhaltlichen Tätigkeitsfelder. Vermittels biografischer Skizzen prominenter Protagonistinnen des organisierten Liberalismus schildert sie deren politische Beiträge für die praktische Arbeit und programmatische Weiterentwicklung der FDP und ihrer parteipolitischen Vorläufer.

Abstract ausklappen

Abstract einklappen

Porträt Johannes Fioole

Johannes Fioole

Grenzen der Privatsphäre

Neues über Liberalismus und Religion

Das Verhältnis zwischen Politik, Öffentlichkeit und Religion ist in einer liberalen Gesellschaftsordnung klar definiert: Die Religion ist Privatsache und religiöse Argumente und Begründungen sind in der Öffentlichkeit deplatziert. Fraglich aus demokratietheoretischer Sichtweise ist jedoch, ob diese Selbstbeschränkung nicht – erstens – ineffizient sein mag, wenn viele Argumente und Sichtweisen nicht gehört werden können; und – zweitens – wenn große Gruppen in einer Gesellschaft, die Gläubigen, im Vergleich zum Rest unverhätnismäßig großen Einschränkungen unterliegen, wenn sie ihre eigenen Interessen in säkulare Gründe kleiden müssen. Johannes Fioole analysiert die liberalen Ideen von Religion als Privatsache und von der Akzeptanz religiöser Argumente in der Öffentlichkeit. Rawls, Habermas, Audi, Mill und von Hayek werden dafür herangezogen.

Abstract ausklappen

Abstract einklappen

Porträt Philipp-Alexander Hirsch

Philipp-Alexander Hirsch

Keine Freiheit ohne Staat!

Was Kants politischer Liberalismus uns heute noch zu sagen hat

Immanuel Kant gilt als einer der Vordenker repräsentativer Demokratie und zählt zu den geistigen Vätern des politischen Liberalismus. Häufig wird dabei jedoch übersehen, dass Kant den Bürgerinnen und Bürgern keinerlei Widerstandsrecht gegenüber der staatlichen Autorität einräumte, ihnen ein solches sogar explizit absprach. Der Jurist Philipp-Alexander Hirsch diskutiert Kants politischen Liberalismus und erklärt, warum sich Kants Ansichten nicht ohne Weiteres für die Argumentation der aktuellen Flüchtlingsdebatte heranziehen lassen.

Abstract ausklappen

Abstract einklappen

Porträt Gary S. Schaal

Gary S. Schaal

Liberale Gesellschaftsordnungen

Wie die Wandlungen des Liberalismus unser Leben unter Druck gesetzt haben

Können liberale Gesellschaftsordnungen gerecht und stabil sein? Zunächst einmal ja; denn aus der Idee der Rechtsperson des Individuums resultierte nicht nur der moralische Imperativ der Gleichheit zur Freiheit, sondern auch eine liberale Gesellschaft, in der umfassende politische Partizipationsrechte als Voraussetzung individueller Freiheit ihren Ort hatten. Doch ein verkürzter ökonomischer Neoliberalismus hat jene Bänder zwischen den BürgerInnen zerschnitten, die der klassische politische Liberalismus geknüpft hatte. Um zukunftsfähig zu bleiben, muss sich heute die liberale Gesellschaft ihre wohlverstandene Freiheit gegen ökonomistische Verkürzungen zurückerobern.

Abstract ausklappen

Abstract einklappen

Porträt Thorsten Hasche

Thorsten Hasche

Liberalismus im Islam

Was bleibt vom Arabischen Frühling?

»Was bleibt vom Arabischen Frühling?«, fragt Thorsten Hasche rund fünf einhalb Jahre nach Beginn der ersten Proteste und Aufstände. Um sich der Vorstellung des Liberalismus im Islam zu nähern, beschreibt der Autor das liberale Denken im Islam im 19. und 20. Jahrhundert, aber auch vor und nach dem Scheitern des Arabischen Frühlings, um letztlich einen Ausblick auf das islamische Reformpotenzial in der europäischen Islam-Diaspora zu geben.

Abstract ausklappen

Abstract einklappen

Porträt Reinhard Loske

Reinhard Loske

Die Grünen als liberale Partei?

Eine Warnung vor allzu mühelosen Häutungen

In der Verbindung von Ökologie und Liberalismus, das ist Reinhard Loskes These, steckt Musik, die zum Klingen gebracht werden kann. Wie sie ganz konkret auszusehen hat, ist aber nicht unumstritten. Loske zufolge dürfen die Grünen weder zur Partei einer hochgebildeten, gutverdienenden „Öko-Schickeria“ werden noch darauf setzen, einfach eine linke FDP zu sein. Stattdessen plädiert er für eine alternative Konzeption des Ökoliberalismus, die er exemplarisch anhand dreier Themenfelder veranschaulicht.

Abstract ausklappen

Abstract einklappen

Perspektiven

Porträt Tom Mannewitz

Tom Mannewitz

Auf dem Umweg zur Knechtschaft?

Das Spannungsverhältnis von Nudging und Demokratie

Nudges sind versteckte Kniffe, die Bürgerinnen und Bürger in Entscheidungssituationen durch die Vorgabe von Standardoptionen in eine bestimmte Richtung zu »schubsen«. Auf dieses Konzept sind inzwischen auch politische Entscheidungsträger aufmerksam geworden. In seinem Beitrag diskutiert Tom Mannewitz Legitimität und Illegitimität von »Nudging«. Er kommt zu dem Schluss: Nudging ist ambivalent. In einigen Fällen kann es die persönliche Autonomie untergraben, in anderen stärken.

Abstract ausklappen

Abstract einklappen

Porträt Karin Priester

Karin Priester

Die Sozialdemokratie in der Vertrauenskrise

Geld, Moral und andere Kleinigkeiten

In illustrativen Episoden zeigt Karin Priester, wie sehr Korruption und Vetternwirtschaft auch im sozialdemokratischen Lager in Europa seit Jahrzehnten bereits um sich greifen. Auch das, so die Autorin, habe den Verdruss auf politische Eliten und den Aufstieg der Populisten befördert. Gleichwohl sei dies nicht primär ein Problem despotischer Kleptokraten, sondern den „Kollateralschäden des Neoliberalismus“ im Westen und linker Nachfolgeorganisationen kommunistischer Parteien in Osteuropa, die Opportunisten und Karrieristen den Weg geebnet hätten, geschuldet.

Abstract ausklappen

Abstract einklappen

Porträt Caspar Hirschi

Caspar Hirschi

Qualität vor Quantität

Ein Gespräch über die Crux der Wissenschaft

Für neue Ansätze der Wissenschaftspolitik und -förderung plädiert im Interview Caspar Hirschi. Das Kriterium „Qualität vor Quantität“ gilt für ihn in vielerlei Hinsicht: für die Bewertung von Publikationen ebenso wie für die Ausbildung von Doktoranden, von denen viele keine Chance auf eine Professur haben werden. Auch dem Vorwurf der Popularisierung von Wissenschaft begegnet Hirschi mit Entschiedenheit: Die besten „Popularisier“ seien in der Regel jene, die sich auch als Spezialisten um ihr Fach verdient gemacht hätten.

Abstract ausklappen

Abstract einklappen

Impressum