Indes
Aktuelle Ausgabe rss facebook

 

 


Im Heft

INDES H.2-2014
Leseprobe Download

Leseprobe versenden
 

 
 
 

Matthias Micus / Katharina Rahlf | Editorial


kostenlose Leseprobe:

Dr. Teresa Nentwig
Teresa Nentwig
Von Klößen, einem Elefantengesicht
und Pornografie

Die unglaubliche Welt des Dieudonné
Artikel online lesen | Artikel versenden | Download


Gundolf Krüger | Polynesische Wurzeln
Tabus in den Reisebeschreibungen von James Cook

  • Abstract
    • Anhand der Reisebeschreibungen von James Cook inspiziert Gundolf Krüger die sprachlichen und räumlichen Wurzeln des Tabu-Begriffs. Krüger legt dabei die in Polynesien ursprünglich recht weit gefassten religiös-sakralen und sozialen Aspekte des Tabu-Begriffs frei und verweist auf die systemerhaltende Ordnungsfunktion des Tabubegriffs in den polynesischen Gesellschaften zu Zeiten Cooks.
  • | Download

 

Franz Walter | Tabubruch und liberale Selbstzerstörung
Die FDP und der Fluch des Tabubruchs

  • Abstract
    • Franz Walter spürt den Ambivalenzen des kalkulierten Tabubruchs in der FDP nach. Zunächst zeigt Walter am Beispiel Jürgen W. Möllemanns, wie dieser den in der rechten Mitte einiger Nachbarländer elektoral erfolgreichen Neupopulismus als Instrument zur Erreichung einer liberalen Sammlungsbewegung nutzen sollte. An Guido Westerwelle zeigt Walter sodann, wie das Projekt nach anfänglichen Erfolgen fulminant scheiterte und einer Neuausrichtung der FDP im Weg stand und steht.
  • | Download

 

Ivo Ritzer | Medienkultur, Transgression, Affekt
Zu Tabubrüchen in Fernsehserien

  • Abstract
    • US-amerikanische Qualitätsfernsehserien wie „The Sopranos“, „The Wire“, „Boardwalk Empire“ oder „Breaking Bad“ haben einen neuen Gütestandard cineastischer Unterhaltung geschaffen. Ihre langsameren, „serialen“ Narrationen seien dem klassischen Plot des Kinofilms überlegen. Paradoxerweise wurde mit den neuen Erzählformen durch eine explizite Darstellung körperlicher und seelischer Gewalt nicht nur an herkömmlichen Erzählkonventionen, sondern auch manifesten Tabus in Fernsehserien, etwa dem unbefleckten Helden, gerüttelt. Oder nicht? Ivo Ritzer stellt in seinem Beitrag die Frage, ob die neuen Fernsehserien tatsächlich Tabus brechen oder sie vielmehr Abziehbilder alltäglicher Machtbeziehungen darstellen.
  • | Download

 

Florian Werner |  SCHEISSE 
Über stille Orte, schmutzige Wörter und die Tabuisierung des Analen

  • Abstract
    • Kaum ein Bereich des Alltags ist so selbstverständlich von der Öffentlichkeit getrennt – und damit tabu – wie der Toilettengang. Das war nicht immer so. Die „Scheiße“ gehörte bis zum Beginn der Frühen Neuzeit weitaus selbstverständlicher zum öffentlichen Leben, als wir uns das heute vorstellen mögen. Wer würde schon auf die Idee kommen, dass Ludwig der XIV. „auf dem Kackstuhl“ Hof hielt? Kaum weniger verrückt klingt, dass man versuchte, im London des 17. Jahrhunderts die grassierende Pest mit Fäkaliendämpfen zu bekämpfen. Und doch war es so. Wo und auf welcher Grundlage sich der Wandel zur Neuzeit abspielte, erläutert Florian Werner nicht zuletzt an einer gegenwärtigen „Renaissance des Fäkalen“.
  • | Download

 

Antje Dresen | Doping, Burnout und Depression
Tabus im Spitzensport

  • Abstract
    • Um einen Einblick in die Wertsysteme der Gesellschaft zu erlangen, bietet sich der Blick auf das Brennglas des Spitzensports an. Leistungsoptimierung unter formal gleichen und fairen Bedingungen ist Mantra des Sports. Kein Wunder, dass Bereiche und Entwicklungen, die ebenso selbstverständlich zum Spitzensport gehören und nicht mit diesen Anforderungen vereinbar sind, als Tabus behandelt werden. Mit Doping, Burnouts und Depressionen jedenfalls werde, so Antje Dresen, umgegangen, als wenn sie nicht zur Dramaturgie des Sports gehörten. Wie Sport, Medien, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft dafür sorgen, was im Bereich des Sports als „wahr“ gilt und was nicht, ist Gegenstand dieses Aufsatzes.
  • | Download

 

Ute Frietsch | Wer das Sagen hat
Geschlecht als Tabu

  • Abstract
    • Sind Geschlecht und Sexualität in unserer heutigen westlichen Welt überhaupt (noch) tabuisiert? Natürlich sind sie das, meint Ute Frietsch, wenn man nur genau hinschaut. Zum Beispiel im deutschen Unterhaltungsbetrieb: Gerade dieser profitiere vom Reiz des in heterosozialen Öffentlichkeiten inszenierten Tabus. In ihrem Beitrag zeigt die Philosophin und Kulturtheoretikerin u.a. am Beispiel von „Deutschland sucht den Superstar“, welche gesellschaftlichen Funktionen die Tabuisierung oder Enttabuisierung von Geschlechterverhältnissen einnehmen.
  • | Download

 

Jan Soldat | Von Tieren und Menschen
Der Film als Medium, über Tabus zu kommunizieren

  • Abstract
    • Jan Soldat möchte anhand seiner Erfahrungen als Dokumentarfilmer zeigen, dass der Tabubruch, auch wenn er sich dem tabubesetzten Thema der Zoophilie offen annähert, „nicht-existieren-dürfender Bilder“ nicht automatisch zu einer Abwehr des Gesehenen führen muss, sondern zu einer akzeptierenden Koexistenz, zu einer Integration von Andersartigkeit ins eigene Denken, beitragen kann.
  • | Download

 

Karin Priester | Europäische Kulturkämpfe
Die protestantische Ethik, der Populismus und die Macht des Vorurteils

  • Abstract
    • Auf welchen Wegen und in welchen Variationen im Zeichen der Krise in Europa nationale Vorurteile wieder an Konjunktur gewinnen, zeigt Karin Priester in ihrem Beitrag über „Europäische Kulturkämpfe“ und liest dabei die ins Feld geführten Narrative und Rhetoriken als eine Aktualisierung des Gegensatzes von protestantischer Arbeitsethik einerseits und katholischem Savoir-vivre andererseits.
  • | Download

 

Tobias Neef | Das »stärkste Tabu«
Zum Tabu der Pädosexualität und seiner Infragestellung

  • Abstract
    • Tobias Neef zeichnet den Diskurs über das Tabu der Pädosexualität nach. Er fragt, wann dieses tabuisierte Terrain – einst als das „stärkste Tabu“ charakterisiert – erstmals infrage gestellt wurde, analysiert, welche Rolle die Grünen in ihren Anfangsjahren bei diesem Tabubruch spielten, und vergleicht den Umgang mit dem Tabu des pädosexuellen Begehrens in den 1970er Jahren mit aktuellen Geschehnissen.
  • | Download

 

Karl Felix Oppermann | Plädoyer für die Schutzlosen
Ein juristischer Kommentar zu den Grenzen von Transparenz

  • Abstract
    • Die Steueraffären um Alice Schwarzer und Uli Hoeneß standen ebenso im Blickpunkt einer empörten und nach Transparenz verlangenden Gesellschaft wie der Spionageskandal um den US-Geheimdienst NSA. Dabei scheint, so Karl Felix Oppermann in seinem Kommentar, aber eine grundsätzliche Trennung vergessen worden zu sein: Denn im Unterschied zur Staatsaffäre um die US-Spionage hätten Privatpersonen ein Anrecht auf Schutz vor der Öffentlichkeit. Jedoch gebe es Anzeichen, dass sich die Rechtswissenschaft dem öffentlichen Diskurs anpasst. Zeit also, um das vermeintliche Dogma der Transparenz zu hinterfragen.
  • | Download

 

Franz Walter | Schweigen der Honoratioren
Der Chirurg Rudolf Stich, der Nationalsozialismus, das Göttinger Bürgertum und die Wissenschaft

  • Abstract
    • Franz Walter befasst sich in seinem Text am Beispiel des Göttinger Ehrenbürgers und ehemaligen Dekans der Medizinischen Fakultät, Rudolf Stich, mit der Elitenkontinuität nach dem Nationalsozialismus. Wie konnte es kommen, dass Personen wie eben Stich im Bildungsbürgertum der prosperierenden Bundesrepublik hochgeachtet waren, obwohl sie sich in Denkweisen und Aussagen nicht nennenswert gewandelt hatten? War gerade der Bereich der Medizin anfällig für solche personellen Überhänge? Und besteht die Lösung des Problems in einer Umbenennung von Gebäuden, Straßen und Plätzen?
  • | Download

 

Susanne Eschenburg | Theodor Eschenburg und die deutsche Vergangenheit
Die halben Zitate der Toten

  • Abstract
    • Susanne Eschenburg nimmt in ihrem Beitrag Stellung zu den an ihren Vater Theodor Eschenburg gerichteten Vorwürfen, während des „Dritten Reiches “ entscheidend an Enteignungen jüdischer Unternehmen beteiligt gewesen zu sein. Vor allem kritisiert sie die Verwendung intellektueller Kronzeugen wie Hannah Arendt, Ralf Dahrendorf und Gottfried Benn gegen ihren Vater und wirft einen Blick auf die herangezogenen Versatzstücke, welche verdeutlichen sollen, dass gerade diese drei Eschenburg verurteilt hätten, wenn sie um sein Verhalten gewusst hätten. Susanne Eschenburg widerspricht dem klar und deutlich und legt dar, warum gerade aus den Biografien und Äußerungen dieser drei die Verpflichtung erwachse, vorsichtiger und historisch demütiger zu urteilen.
  • | Download

 

Rainer Eisfeld | Theodor Eschenburg und die deutsche Vergangenheit
Kommentar zu Hans-Joachim Lang in INDES-1_2014

  • Abstract
    • Die Kontroverse um Theodor Eschenburg und sein Verhalten während des „Dritten Reiches“ hat in den vergangenen Jahren das Fach der Politikwissenschaft stark beschäftigt – auch in INDES wurde diese Debatte geführt. In seinem Beitrag antwortet Rainer Eisfeld auf Hans-Joachim Lang, der Theodor Eschenburg in der INDES 01/2014 einen nur geringen Anteil an Enteignungen jüdischer Firmen während der NS-Zeit bescheinigt hatte. Eisfeld widerspricht nun dieser Ansicht in seiner Antwort und verweist auf eine Quellenlage, die anderes vermuten lasse – vor allem vor dem Hintergrund einer gesellschaftlichen und politischen Situation 1938, in der für jeden ersichtlich gewesen sei, wie sehr die Verfolgung und Drangsalierung der Juden in Deutschland zugenommen habe.
  • | Download

 

Ein Gespräch mit Jürgen Falter | »Die deutsche Politikwissenschaft ist geschichtsvergessen«
Über die Kontroverse um Theodor Eschenburg und die Vergangenheit der Politikwissenschaft

  • Abstract
    • Der Politologe Jürgen Falter, einst selbst Vorsitzender der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft, ist aus Protest gegen die Abschaffung des Theodor-Eschenburg-Preises aus der Organisation ausgetreten. Weshalb – das erklärt er ausführlich im Interview mit INDES: Falter kritisiert dabei besonders die historiografischen Mängel, mit denen Eschenburgs Vergangenheit während des Nationalsozialismus ohne abwägende Würdigung seiner Verdienste für die deutsche Politikwissenschaft aufgearbeitet worden sei. Die Entscheidung der DVPW zeuge von moralisierender Selbstgerechtigkeit, von der Unfähigkeit, Eschenburgs Wirken in die historischen und persönlichen Umstände der damaligen Zeit einzuordnen, kurz: von Geschichtsvergessenheit.
  • | Download