Jörn Leonhard

Porträt Jörn Leonhard

Prof. Dr. Jörn Leonhard ist Professor für Neuere und Neueste Geschichte Westeuropas am Historischen Seminar der Universität Freiburg. Seine wichtigsten Publikationen: »Liberalismus – Zur historischen Semantik eines europäischen Deutungsmusters« (München 2001); »Empires und Nationalstaaten im 19. Jahrhundert« (Göttingen 2010, zus. mit Ulrike von Hirschhausen); »Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs« (München 2014). Derzeit arbeitet er an einer Globalgeschichte der Friedenskonferenzen und Friedensverträge 1918 bis 1923.

Beiträge

  • INDES H. 2-2016

    Open Access

    Ein historischer Kollektivsingular

    Das Phänomen des Liberalismus in europäischer Perspektive

    Der Historiker Jörn Leonhard spürt in seinem Beitrag dem Phänomen des europäischen Liberalismus nach. Indem er dessen Entwicklung und Wirkung in Frankreich, England, Italien und Deutschland nachzeichnet, verdeutlicht er Pluralität und Widersprüchlichkeit des sogenannten europäischen Liberalismus, die ihn als Phänomen nur schwer fassbar machen. Indem Leonhard auf den Sonderweg Deutschlands oder die illiberalen Praktiken Britanniens eingeht, zeigt er die Spannungen des Begriffs „Liberalismus“.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Liberalismus, Junges Deutschland, Bürgertum, Soziologie, Geistesgeschichte, Zukunft

    Cover INDES-Ausgabe ‚Liberalismus‘