Karin Priester

Porträt Karin Priester

Prof. Dr. Karin Priester, geb. 1941, war bis 2007 Professorin für Politische Soziologie am Institut für Soziologie der Universität Münster. In den letzten Jahren ist sie mit zahlreichen Veröffentlichungen, darunter zwei Büchern, zum Thema »Populismus« hervorgetreten.

Beiträge

  • INDES H. S-2016

    Dschihad und Apokalypse

    Zur Gleichzeitigkeit des Gegensätzlichen

    Karin Priester zeigt, dass die Pluralisierung religiöser Angebote nicht notwendig – wie von führenden Aufklärern theoretisch erwartet – in eine weltanschaulich abgerüstete, tolerante und liberale Religionspraxis münden muss. Ebenso gut wie eine tendenzielle Vergleichgültigung religiöser Inhalte kann diese Entwicklung das diametrale Gegenteil in Form messianischer Erlösungsreligionen hervorbringen. Desgleichen bestehen apokalyptische Erwartungen in der vernunftbasierten Moderne als ihre irrationale Schattenseite fort, seit den 1970er Jahren sogar verstärkt. Struktur, Wirkungen und Brisanz des Spannungsfeldes zwischen Messianismus, Moderne und Apokalyptik analysiert der vorliegende Beitrag am Beispiel des islamischen Fundamentalismus.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Islamismus, Fundamentalismus, Messianismus, Erlösungsreligion, Terror, Dschihad

    Cover INDES-Ausgabe ‚Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen‘
  • INDES H. 2-2016

    Die Sozialdemokratie in der Vertrauenskrise

    Geld, Moral und andere Kleinigkeiten

    In illustrativen Episoden zeigt Karin Priester, wie sehr Korruption und Vetternwirtschaft auch im sozialdemokratischen Lager in Europa seit Jahrzehnten bereits um sich greifen. Auch das, so die Autorin, habe den Verdruss auf politische Eliten und den Aufstieg der Populisten befördert. Gleichwohl sei dies nicht primär ein Problem despotischer Kleptokraten, sondern den „Kollateralschäden des Neoliberalismus“ im Westen und linker Nachfolgeorganisationen kommunistischer Parteien in Osteuropa, die Opportunisten und Karrieristen den Weg geebnet hätten, geschuldet.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Sozialdemokratie, Korruption

    Cover INDES-Ausgabe ‚Liberalismus‘
  • INDES H. 3-2015

    »Erkenne die Lage!«

    Über die rechtspopulistische Versuchung des bundesdeutschen Konservatismus

    Karin Priester rückt in ihrem Artikel die rechtspopulistische Versuchung des bundesdeutschen Konservatismus in den Fokus und versucht dessen massenmobilisierendes Moment zu greifen. Dabei betrachtet sie unter anderem die AfD genauer und wagt einen Blick in die Zukunft der Partei.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Rechtspopulismus, politisches System BRD, Konservatismus, AfD

    Cover INDES-Ausgabe ‚Konservatismus‘
  • INDES H. 1-2015

    Der Tod als politisches Ereignis

    Anmerkungen zu den islamistischen Attentaten der letzten zehn Jahre

    In ihrem Text „Der Tod als politisches Ereignis“ analysiert Karin Priester die islamistischen Attentate der letzten zehn Jahre. Anhand einer Zusammenschau der Lebenswege mehrerer Terroristen ermittelt sie Parallelen bei Lebensbedingungen sowie Werdegängen der Täter und identifiziert deren zentrale Handlungsmotive. Warum der Islamismus als einzige politische Herausforderung des Westens übrig geblieben ist, weshalb Islamisten heute nicht mehr Befreiungsideologen, sondern bloß noch Apologeten des Todes sind und wieso Gesetzesverschärfungen alleine wenig bewirken dürften – auch darüber schreibt Karin Priester.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Anomie, Attentate, Terrorismus, Islamismus, homegrown terrorists, Subproletariat, Todesverachtung, Multikulturalismus

    Cover INDES-Ausgabe ‚Die 1990er Jahre‘
  • INDES H. 2-2014

    Europäische Kulturkämpfe

    Die protestantische Ethik, der Populismus und die Macht des Vorurteils

    Auf welchen Wegen und in welchen Variationen im Zeichen der Krise in Europa nationale Vorurteile wieder an Konjunktur gewinnen, zeigt Karin Priester in ihrem Beitrag über „Europäische Kulturkämpfe“ und liest dabei die ins Feld geführten Narrative und Rhetoriken als eine Aktualisierung des Gegensatzes von protestantischer Arbeitsethik einerseits und katholischem Savoir-vivre andererseits.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Tabus, Soziologie, Populismus, Europa, Krise, Ethik

    Cover INDES-Ausgabe ‚Tabus‘