Tobias Graßmann

Porträt Tobias Graßmann

Tobias Graßmann, geb. 1987, studiert evangelische Theologie auf Pfarramt an der Georg-August-Universität Göttingen.

Beiträge

  • INDES H. 4-2012

    Religion und Toleranz

    Varianten der Religionskritik

    Der Text geht der Frage nach, wo im Umgang mit Religionen, vor dem Hintergrund furchteinflößender Fundamentalismen, die Grenzen der Toleranz verlaufen. Für die Autoren ist Toleranz der Binnenraum zwischen einer »Orthodoxie« und einer geächteten »Häresie«. Zwischen beiden Polen befindet sich die Sphäre des »Noch-Tolerierbaren« als Ort der Toleranz. Nach einem kursorischen Rückblick auf die historischen Grenzverschiebungen zwischen Orthodoxie und Häresie befassen sich Tobias Graßmann und Severin Caspari mit gegenwärtigen Ansätzen, die Toleranzgrenze neu zu ziehen. Dabei identifizieren sie ein rechtspopulistisches und ein religionsskeptisches Konzept, von denen sie sich gleichermaßen absetzen, um die Vorzüge einer dritten Alternative, des »korporatistischen« Ansatzes, herauszustreichen. Im Vordergrund dieses Ansatzes steht das Ziel, eine echte institutionelle Gleichstellung der Religionen zu erreichen und sich an der Leitfigur einer maximalen Integration aller Gesellschaftsgruppen zu orientieren.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Religion, Soziologie, Grenzen

    Cover INDES-Ausgabe ‚Über Grenzen‘