Felix Stalder

Porträt Felix Stalder

Prof. Dr. Felix Stalder, geb. 1968, ist Professor für die Digitale Kultur und Theorien der 
Vernetzung an der Zürcher Hochschule der Künste und freier Autor in 
Wien. Er forscht zu neuen Formen der Wissens- und Kulturproduktion und 
den politisch-kulturellen Dimensionen der Vernetzung. Seine 
Publikationen umfassen u. a. die Bücher „Manuel Castells and the Theory 
of the Network Society“ (2006), „Deep Search: The Politics of Search 
Beyond Google“ (2009) und „Vergessene Zukunft: Radikale Netzkulturen in 
Europa“ (2012).

Beiträge

  • INDES H. 2-2012

    Open Access

    Autonomie und Kooperation

    Der Traum des Internets

    Anhand des ambivalenten Begriffspaares „Autonomie“ und „Kooperation“ nähert sich Felix Stalder zentralen Fragen der Zukunft des Internets und entwickelt so utopische und dystopische Elemente eines „Traums des Internet“ - dessen Gestalt sich zwar beschreiben lässt, dessen Zukunft aber weitgehend offen scheint.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Internet, digitale Kultur, Utopie

    Cover INDES-Ausgabe ‚Auf der Suche nach Utopia‘