Eduard Führ

Porträt Eduard Führ

Prof. Dr. Eduard Führ, geb. 1947, war bis zu seiner Emeritierung Inhaber des Lehrstuhls »Theorie der Architektur« an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg. Er forscht und publiziert zur Theorie der Architektur, zur neueren Architekturgeschichte, zu New Towns, zum Wohnen und zur Heimat. 1996 gründete er Wolkenkuckucksheim/Cloud-Cuckoo-Land/Воздушный замок, seither ist er auch deren Herausgeber.

Beiträge

  • INDES H. 2-2015

    Urbane Situationen

    Überlegungen zu einer Phänomenologie der Urbanität

    Was Architektur mit dem Leben in der Stadt zu tun hat, ist in Architektur und Stadtsoziologie ein Streitpunkt. Impulse kamen einerseits aus der modernen Architektur, andererseits aus Philosophie, Soziologie, Anthropologie und Psychologie. Eine Antwort liefert eine Architekturphänomenologie als Ansatz zum Verständnis der Welt, bei dem alles, was ist, als vom Menschen her konstituiert angenommen wird. Auf diese Weise wird eine Stadt von einem physischen Ort zu einer dynamischen Situation, in welcher die Menschen mit ihren Mitmenschen öffentlich permanent aushandeln.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Stadtplanung, Architektur, Öffentlichkeit, Urbanität

    Cover INDES-Ausgabe ‚Die Stadt‘