Susanne Eschenburg

Porträt Susanne Eschenburg

Susanne Eschenburg, geb. 1949, ist die vierte und jüngste Tochter von Theodor und Erika Eschenburg. Sie war von 1972 bis 2013 Lehrerin an verschiedenen ländlichen Grund-und Hauptschulen in der Bodenseeregion. Seit August 2013 ist sie im Ruhestand. Sie ist Mutter von vier erwachsenen Kindern und lebt zusammen mit ihrem Ehemann am Bodensee.

Beiträge

  • INDES H. 2-2014

    Theodor Eschenburg und die deutsche Vergangenheit

    Die halben Zitate der Toten

    Susanne Eschenburg nimmt in ihrem Beitrag Stellung zu den an ihren Vater Theodor Eschenburg gerichteten Vorwürfen, während des „Dritten Reiches “ entscheidend an Enteignungen jüdischer Unternehmen beteiligt gewesen zu sein. Vor allem kritisiert sie die Verwendung intellektueller Kronzeugen wie Hannah Arendt, Ralf Dahrendorf und Gottfried Benn gegen ihren Vater und wirft einen Blick auf die herangezogenen Versatzstücke, welche verdeutlichen sollen, dass gerade diese drei Eschenburg verurteilt hätten, wenn sie um sein Verhalten gewusst hätten. Susanne Eschenburg widerspricht dem klar und deutlich und legt dar, warum gerade aus den Biografien und Äußerungen dieser drei die Verpflichtung erwachse, vorsichtiger und historisch demütiger zu urteilen.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Theodor Eschenburg, Eschenburg-Kontroverse, Politikwissenschaft, DVPW, NS-Diktatur, Aufarbeitung

    Cover INDES-Ausgabe ‚Tabus‘