Medien- und/oder Geschichtszeit Vom Ende der Erzählbarkeit

Von Wolfgang Ernst

Berlin, 9. November 1989: Blitzesschnelle

Mit dem Zusammenbruch sozialistischer Ostblockstaaten und Regime schien Ende 1989 zugleich das Ende der (Nachkriegs-)Geschichte nahe. Beim Berliner Mauerfall spielte das analoge Fernsehen eine mitauslösende, funkenschlagende Rolle am Ende einer DDR, deren Staatssicherheitsdiente ihrerseits an der Schwelle zum Digitalen standen. Zur Jahreswende 1999/2000 aber waren elektronische Medien nicht mehr schlicht Mitspieler der historischen Ereignisse, sondern erinnerten radikal daran, dass sie selbst eine von der Historie autonome Agentur kultureller Zeitlichkeit darstellen. Obgleich mit der (ihrerseits TV-vermittelten) Attacke auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 die geschichtliche Ereigniszeit scheinbar nochmals einkehrte, obsiegt seitdem in der Finanz-, Kommunikations- und Alltagswelt ein algorithmisches Regime, das der vor-historiografischen Annalistik des frühen Mittelalters näher steht als das Begreifen emphatischer Geschichtsphilosophie.

Durchbruch der Jetztzeit

Die Übertragungskanäle von Nachrichten, die später zum Archiv der Historie gerinnen, sind längst nicht mehr durch typografische Zwischenspeicher wie die Zeitung gekennzeichnet, sondern durch vollelektronische Echtzeit-Medien und deren technische Ästhetik der live-Übertragung. Konkret war die publizistische Form der Zeitung noch größtenteils an das klassische, verzögernde Übertragungssystem Post gekoppelt und mithin an eine Rhythmisierung von Gegenwart, die in Form von Internet und E-Mails inzwischen zum verdichteten Jetzt tendiert. Die vertraute, bis weit in die Ursprünge der abendländischen Philosophie zurückreichende mentale Abfolge von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft im Zeit-Denken wird seit diesem Übergang durch die technologisch diskretisierte Zeit an einem empfindlichen Punkt verstört: der Jetztzeit. […]

Seite ausdrucken

Quelle: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, H. 3-2017 | © Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen, 2017