Der Staatssekretär torkelte. Er hatte Schnaps getrunken und auch die Weine kreisten. Man sang, scherzte, grölte. Das Arbeitspensum zuvor war normal gewesen, knapp 16 Stunden. Der Rausch der Nacht kam geplant und fühlte sich verdient an. Die Männer trugen noch ihre schwarzen Anzüge, Krawatten dazu. Der Alte erzählte von früher, machte anzügliche Bemerkungen, fing sich im Gelächter eine halbharte Backpfeife. Es gab Schnittchen und Käse. Wo sonst Pressemeldungen gesichtet und bewertet werden, wurden Flaschen entkorkt. Betrunkene Assessoren nahmen Sekretärinnen in den Arm. […]

Seite ausdrucken Beitrag bestellen

Quelle: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, H. 3-2013 | © Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen, 2013