Ein »Spätsommerheft« über »Großveranstaltungen und Massenereignisse« – passend zur Jahreszeit der Festivals, Open-Air-Konzerte, auch der Protestveranstaltungen unter freiem Himmel, zudem im Jahr der Olympischen Spiele von London und der Fußballeuropameisterschaft in Polen und der Ukraine. Die aktuelle INDES widmet sich einem höchst zeitgemäßen Thema.

Einerseits. Andererseits mutet dieser Schwerpunkt seltsam unzeitgemäß an. Schließlich ist die Ära der großen homogenen gesellschaftlichen Blöcke seit einigen Jahrzehnten vorüber. Klassen, Schichten, auch Milieus zerfasern in immer kleinteiligere Lebensstilgruppen, die Großorganisationen von einst leiden unter einem scheinbar unaufhaltsamen Auszehrungsprozess. Die »Masse« scheint passé – jedenfalls zur Charakterisierung der (europäischen und nordamerikanischen) Gegenwartsgesellschaften. Treffendere Schlagworte lauten stattdessen Individualisierung, Flexibilisierung und Pluralisierung.

Es ist insofern kein Zufall, dass Massenereignisse oftmals mit einer abgeschlossenen Vergangenheit oder mit diktatorischen Regimen assoziiert werden. Auch in diesem Heft befassen sich mehrere Texte mit historischen Ereignissen, so Franz Walter und Stine Marg in ihrer Analyse der Wahlrechtsdemonstrationen der deutschen Sozialdemokratie am Vorabend des Ersten Weltkrieges und Lars Geiges mit seinem Porträt des Bonner Hofgartens als Protestort. Wolfgang Kraushaar blickt auf die westdeutsche Linke in den 1960er und 1970er Jahren und fragt nach der biographischen Prägung durch die Teilnahme an – gewaltbehafteten – Großveranstaltungen. Bezüge zu nicht-demokratischen Herrschaftssystemen stellen Roland Hiemann mit einer Schilderung des nordkoreanischen Arirang-Festivals und Ilko-Sascha Kowalczuk mit seiner Darstellung der Massendemonstrationen in der DDR im Jahr 1989 her.

Doch wäre es ein Irrtum, zu glauben, dass Massenereignisse in den Demokratien der Gegenwart unbekannt wären. Dies ist mitnichten der Fall, wie seit einigen Jahren die spürbare Häufung von Großevents vor allem im Bereich des Sports, insbesondere bei Fußballturnieren, markant belegt. Lars Deile widmet sich dieser Fußballfestkultur. Einiges spricht sogar dafür, dass gerade in den auf Individualität gründenden Gegenwartsgesellschaften das punktuelle ekstatische Abtauchen im anonymen »Meer von Gleichgesinnten« ein besonders notweniges Ventil sein dürfte, wie z. B. Yvonne Niekrenz am Beispiels des Rheinischen Karnevals illustriert. Zudem verändern sich auch die Beteiligungsformen – man denke nur an Flashmobs – und reagieren insofern auf die veränderten Partizipationsansprüche, die Johanna Klatt auf die Schlagworte »allein, informell und flexibel« verdichtet.

Dass die Anonymität der Menge ebenso unmäßige und irrationale Gefühlsaufwallungen begünstigt, die sogar in Gewaltexzesse münden können – auch dieser Schattenseite von Massenereignissen widmet sich die aktuelle INDES.

Seite ausdrucken Download als pdf

Quelle: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, H. 3-2012| © Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen, 2012