Der Liberalismus hat immer Angriffsflächen geboten. Der Sozialismus sprach ihn schuldig, den Kapitalismus erfunden zu haben. Der Konservatismus hat ihm nicht verziehen, die Liberalisierung überkommener, ehedem durch Religion und Tradition bestimmter Lebensformen bewirkt zu haben. Die Entfesselung der Marktkräfte auf der einen Seite, die Sprengung natürlicher Gemeinschaften auf der anderen Seite: Der Liberalismus sah nie gut aus. Und doch scheint er die westlich geprägte moderne Welt wie keine andere Strömung geformt zu haben. Zur konstitutionellen Grundausrüstung westlicher Demokratien muss er gerechnet werden. Auch hat er in den modernen kapitalistischen Gesellschaften die ökonomischen und weltanschaulichen erhaltensnormen der Menschen nachhaltig geprägt. Und deshalb steht der Liberalismus auch gegenwärtig im Kreuzfeuer von Kritik und Anfeindung; von links, aber nicht nur von dort, wegen der Ökonomisierung aller Lebenswelten, von rechts, weil er Kultur, Identität und Nation untergrabe. Schon wird die »illiberale Demokratie«[1] als die letzte Rettung des Abendlandes ausgerufen. Zeit also für eine Verteidigung des Liberalismus?

Von welchem Liberalismus ist indes die Rede? Von den Anfängen im 17. und 18. Jahrhundert, vom Aufstieg und Scheitern im 19. und 20. Jahrhundert? Vom Rechtsstaats-, Wirtschafts-, Kultur- oder Sozialliberalismus? Von einer Bewegung, einer Partei, einer Philosophie? Vom kontinentaleuropäischen, britischen oder nordamerikanischen Liberalismus? Was ist gemeint, wenn der Liberalismus bemüht wird, um ihm die kulturellen Verwerfungen moderner Gesellschaften und die Krisen marktwirtschaftlich organisierter Ökonomien anzulasten? Welcher Liberalismus hätte heute noch Erklärungs-, vor allem Mobilisierungskraft? Was an ihm soll gerettet, was erneuert, verteidigt oder verworfen werden? […]

Anmerkungen:

[1] Zit. nach der Rede des ungarischen Premierministers Viktor Orbán vom 30. Juli 2014 anlässlich des 25th Bálványos Summer Free University and Student Camp, URL: http://www.kormany.hu/en/the-prime-minister/theprime-minister-s-speeches/prime-minister-viktor-orban-sspeech-at-the-25th-balvanyossummer-free-university-andstudent-camp [eingesehen am 09.05.2016].

Seite ausdrucken Beitrag bestellen

Quelle: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, H. 2-2016 | © Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen, 2016