Als vor einigen Jahren der Finanzmarkt kollabierte, sahen sich die westlichen Staaten gezwungen, den Banken riesige Summen aus Steuermitteln zur Verfügung zu stellen, um von der Allgemeinheit einen unabsehbaren Schaden abzuwenden. Der Kollaps des Finanzmarkts war vorhersehbar gewesen und auch vorhergesehen worden. Wenn die westlichen Staaten der Finanzwirtschaft trotzdem so vollständig die Zügel überlassen hatten, lag dem ein breiter Trend des Zeitgeistes zugrunde. Hier soll gezeigt werden, dass dieser Trend seinen theoretischen Ausdruck in Niklas Luhmanns Systemtheorie gefunden hat.

Diese Theorie hat die Lockerung, die man als Wendung zum Ultraliberalismus bezeichnet, schon Jahrzehnte zuvor geistig vorbereitet. […]

Seite ausdrucken Download als pdf

Quelle: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, H. 0-2011 | © Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen, 2011