Ute Caumanns

Porträt Ute Caumanns

Dr. Ute Caumanns, geb. 1960, ist Historikerin und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte und Kulturen Osteuropas der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Beiträge

  • INDES H. 4-2015

    Der Feind im Innern

    Stalinistische Schauprozesse und Verschwörungsdenken im Kalten Krieg

    In kaum einem Bereich hat Verschwörungsdenken eine so spezifische öffentliche Aufmerksamkeit erhalten, eine derart gewollte didaktische Funktion besessen und war derart orchestriert wie in den kommunistischen Schauprozessen in der Hoch- und Spätphase des Stalinismus, so Ute Caumanns in ihrer Analyse kommunistischer Schauprozesse in Osteuropa. Dabei zeigt sie nicht nur, dass das öffentliche Verschwörungsdenken nicht allein mit der Person Stalins verbunden werden kann, sondern beschreibt eindringlich, wie Verschwörungsdenken als ideologisches Machtmittel und Bindeglied in einem performativen Akt der Aufdeckung, der Entlarvung vor den Augen der geladenen Beobachter instrumentalisiert worden ist und dabei bisweilen gar die Regisseure des Schauspiels zu überzeugen vermocht hat.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Kommunismus, DDR, Osteuropa, Kalter Krieg

    Cover INDES-Ausgabe ‚Verschwörungen‘