Sabine Doering-Manteuffel

Porträt Sabine Doering-Manteuffel

Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, geb. 1957, ist Ethnologin mit dem Schwerpunkt auf das Europa der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Dabei setzt sie sich auseinander mit Denkmodellen, Logiken und Weltanschauungen sowie der Frage, was das Denken steuert. Seit 2011 ist sie Präsidentin der Universität Augsburg.

Beiträge

  • INDES H. 4-2015

    Der Teufel ist ein Logiker

    Verschwörung, Verwandlung und die Macht des Bösen im Zeitalter der Aufklärung

    Der Teufel, schreibt Sabine Doering-Manteuffel, beherrsche die Kunst der Verwandlung – weshalb das Böse in Allerweltsgestalt und also in jedermanns Gewand erscheinen könne, sodass Verschwörungen potenziell überall lauerten. Welche Taten dem Herrscher der Unterwelt zugeschrieben worden waren, bevor im Zuge der Aufklärung allmählich der Glaube an ihn schwand; welche Gestalten die Chronisten ihn annehmen sahen; warum er im Vergleich zum strafenden Gott dennoch immer »nur ein kleines, obskures und trübes Licht« abgab, bis er schließlich in der Moderne vollends zum »Pantoffelhelden« mutierte: All das erfährt man in diesem Beitrag.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Soziologie, Mythologie, Teufel, Lustspiel

    Cover INDES-Ausgabe ‚Verschwörungen‘