Norbert Ahrens

Porträt Norbert Ahrens

Norbert Ahrens, geb. 1939 in Berlin, Studium (Geschichte, Soziologie, Politische Wissenschaft) in Münster und Berlin, arbeitete ab 1974 als freier Journalist, später als Hörfunk- Redakteur beim SFB mit dem Arbeitsschwerpunkt Lateinamerika. 1990/91 war er ARD-Hörfunk-Korrespondent in Mexiko, seit 1992 bei der Deutschen Welle u.a. Leiter der spanischsprachigen Hörfunkprogramme. Er veröffentlichte neben zahlreichen Hörfunk- und Fernsehbeiträgen sowie Artikeln in Fachzeitschriften zuletzt den Roman »Podewins Verfolgung«, Kulturmaschinen-Verlag, Berlin 2013.

Beiträge

  • INDES H. 1-2014

    Demokratisierung und Neoliberalisierung

    Die 1980er Jahre in Lateinamerika

    Die 1980er Jahre brachten in Lateinamerika den Durchbruch der Demokratie: Zwischen dem Ende der 1970er Jahre und 1989 kehrten sämtliche berüchtigten Militärdiktaturen zu demokratischen Verfassungen zurück. Ganz im Gegensatz zur lateinamerikanischen Tradition des caudillismo haben in den meisten Ländern jedoch nicht einzelne charismatische Führungspersönlichkeiten für den Umschwung gesorgt, sondern die breiten Massen selbst, die immer mehr zu aktiven Protesten übergingen. Und noch eine Entwicklung steht symbolisch für das Jahrzehnt in Lateinamerika: Der Siegeszug des Neoliberalismus, der sich als wirtschaftspolitisches Dogma in vielen Ländern der Region mit Macht durchsetzte. Wie diese beiden Facetten der Entwicklung zusammenhängen und welche Folgen sie mitunter bis heute zeitigen, untersucht Norbert Ahrens.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Lateinamerika, Demokratisierung, Neoliberalismus, 1980er, Transformation

    Cover INDES-Ausgabe ‚Die 1980er Jahre‘