Michael Schetsche

Porträt Michael Schetsche

Prof. Dr. Michael Schetsche arbeitet als Forschungskoordinator am IGPP Freiburg und lehrt Soziologie und Kulturanthropologie an der Albert-Ludwigs-Universität. Jüngste Publikation: »An den Grenzen der Erkenntnis. Handbuch der wissenschaftlichen Anomalistik«, Stuttgart 2015 (hg. zus. mit G. Mayer, I. Schmied-Knittel, D. Vaitl).

Beiträge

  • INDES H. 4-2015

    Konspirative Wirklichkeiten

    Zur Wissenssoziologie von Verschwörungstheorien

    Erst seit den 1990er Jahren sind Verschwörungstheorien verstärkt zum Gegenstand geistes- und sozialwissenschaftlicher Untersuchungen geworden – allerdings oftmals in einer »Tradition« der Auseinandersetzung, in der »Verschwörungsglaube« als diskreditierender Kampfbegriff gebraucht wird. In offenen Gesellschaften wird es allerdings stets Kämpfe zwischen dominierenden und abweichenden Wirklichkeitsbestimmungen und Weltbildern um Deutungshoheit geben. Gerade diese Kämpfe sind es, die einen erheblichen Teil der dynamischen Entwicklung des Wissens innerhalb von Gesellschaften ausmachen. Andreas Anton und Michael Schetsche beschäftigen sich in ihrem Artikel von wissenssoziologischer Warte aus mit den unterschiedlichen Wissensbeständen unserer Gesellschaften.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Verschwörungsdenken, Wissenssoziologie

    Cover INDES-Ausgabe ‚Verschwörungen‘