Mainhardt Graf von Nayhauß

Porträt Mainhardt Graf von Nayhauß

Mainhardt Graf von Nayhauß, geboren 1926 in Berlin, Offizierssohn, Journalist und Buchautor. Schrieb als Korrespondent bzw. Kolumnist für Spiegel, stern, Die Welt, Welt am Sonntag, Bild, Bild am Sonntag. Berichtete von über 120 Kanzlerreisen, verfasste zehn Bücher. Sein letztes: „Chronist der Macht“ (Siedler, 2014). Inzwischen Herausgeber politisch-kritischer Bücher und Blogger im Lingen Verlag (Köln). Lebte abwechselnd in Berlin und Bonn. Seit 48 Jahren verheiratet, zwei erwachsene Töchter.

Beiträge

  • INDES H. 1-2015

    Unter den Linden/Ecke Wilhelmstraße

    Von Bonn nach Berlin

    Der Hauptstadtumzug von Bonn nach Berlin war wohl das größte Bauprojekt der 1990er Jahre und hat die politische Kultur der Bundesrepublik entscheidend geprägt. Mainhardt Graf von Nayhauß beschreibt in diesem pesönlich-biografischen Essay seinen eigenen Umzug in die neue Hauptstadt und porträtiert nebenbei die Entstehungsphase der Berliner Republik und die sich wandelnde Rolle ihrer Politiker, Parteien, Medien und Kultur.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Berliner Republik, Politische Führung, Politische Kultur, Gerhard Schröder, Klaus Töpfer, Journalismus, Medien, 1990er, Geschichte der BRD

    Cover INDES-Ausgabe ‚Die 1990er Jahre‘