Emily Hauptmann

Porträt Emily Hauptmann

Prof. Dr. Emily Hauptmann, geb. 1961, ist Professorin für Politikwissenschaft an der Western Michigan University. Sie hat 1992 in Politikwissenschaft an der University of California, Berkeley, promoviert. Ihre aktuelle Forschung konzentriert sich auf den Einfluss des philanthropischen Stiftungswesens auf die politikwissenschaftliche Wissensproduktion in den Vereinigten Staaten.

Beiträge

  • INDES H. 3-2014

    Die beschränkte Sicht der Schulperspektive

    Was Studien über Denkschulen in der amerikanischen Politikwissenschaft nicht erkennen können

    Nicht nur die Bedeutung von wissenschaftlichen Schulen in den Systemen der universitären Wissensproduktion sei äußerst gering – auch der analytische Ertrag von Studien, die solche Denkschulen in den Blick nehmen, fördere nur wenig Erkenntnisse über Regeln und Interaktionsmuster innerhalb der scientific community zutage. Diese provozierenden Thesen vertritt Emily Hauptmann – wissenschaftlich selbst in der Berkeley School verwurzelt – in ihrem Beitrag über Denkschulen in der US-amerikanischen Politikwissenschaft.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: wissenschaftliche Schulen, Wissenssoziologie, Universität, Politikwissenschaft, USA

    Cover INDES-Ausgabe ‚Wissenschaftliche Schulen‘