I. Vorbemerkung

Die 1990er Jahre schlossen das 20. Jahrhundert mit einer Zeitenwende ab: Ende des Kalten Krieges, in Deutschland Wiedervereinigung. Beide Bezeichnungen waren als politische Schlagwörter ein halbes Jahrhundert alt. Weltweit tauchen nun zwei neue auf – angesichts der Jahrtausendwende mit maximalem historischen Anspruch: Fukuyamas Ende der Geschichte (End of History … 1992) und – diametral entgegengesetzt – Huntingtons Kampf der Kulturen (Clash of Civilizations 1996). Ihre Beachtung kam allerdings kaum über Intellektuellenmilieus hinaus, zumal in Deutschland, das mit sich selbst beschäftigt war. Hier prägen in den 1990ern andere Begriffe die politischmediale Öffentlichkeit. […]

Seite ausdrucken Beitrag bestellen

Quelle: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, H. 1-2015 | © Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen, 2015