Romina Spina

Porträt Romina Spina

Romina Spina, geb. 1977, arbeitet als freie Journalistin in Rom. Sie schreibt für die Neue Zürcher Zeitung.

Beiträge

  • INDES H. 4-2013

    Die vergessene Generation

    Wie Italiens 30- bis 40-Jährige verloren gingen

    Romina Spina schildert nachdrücklich den Abstieg und die Verlusterfahrung der dreißig- bis vierzigjährigen Italiener. Aufgrund struktureller Probleme und alter Privilegien - so die These der Autorin, lebt diese »vergessene Generation« desillusioniert in befristeten Arbeitsverträgen von einem Einkommen, dass lediglich für das Notwendigste ausreicht. In dieser Situation entschlössen sich viele Junge, die nicht mehr jung sind, entweder zur Auswanderung oder verzichteten aufgrund der Unsicherheiten auf Familie und Kinder – was schließlich zu einer weiteren Verschärfung der demographischen Problematik in Italien führt.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Gesellschaft Italien, Generation, Ungleichheit, Soziologie

    Cover INDES-Ausgabe ‚Verlorene Generationen‘