Rainer Kühn

Porträt Rainer Kühn

Dr. Rainer Kühn, geb. 1962, ist Gründer einer Foresight-Beratung und freier Publizist. Als Systemtheoretiker ist er spezialisiert auf sozialwissenschaftliche Zeitdiagnostik.

Beiträge

  • INDES H. 2-2017

    Unter dem Radar

    Profitorientierte Wissenschaft mit unheimlichen Ansprüchen

    Friederike Müller-Friemauth und Rainer Kühn blicken auf neue Geschäftsfelder in der globalen Wissensökonomie – »Science goes entrepreneurial«. Sie thematisieren den Einfluss ökonomischer Profitinteressen auf das Ideal der wissenschaftlichen Wahrheitssuche. Wissen werde zunehmend außerhalb des konventionellen Wissenschaftsbetriebs in bezahlten Beratungsunternehmen hergestellt: »Textproduktivität und Handlungsanstöße treffen auf smarten Geschäftssinn.« Das »science goes entrepreneurial« markiert für sie eine bedenkliche Fehlentwicklung, die zwar erheblich weiter zurückreiche, als dies geschichtsvergessene Zeitgeistklagen vermuten ließen, die aber heute in der Offenheit, mit welcher der Geschäftssinn zu Markte getragen werde, dennoch eine neue Qualität annehme. Im Fokus ihrer Kritik steht »eine Wissenschaftswelt, in der Universitäten ihre Ausbildung und Beratungsunternehmen ihre Erkenntnisse wie Sauerbier anbieten«.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Wissensökonomie, Universität, Beratung

    Cover INDES-Ausgabe ‚Europa ohne Identität?‘
  • INDES H. 4-2012

    Rat Race

    Norbert Bolz’ Suche nach Luhmanns Wahrheits-Grenze

    An Niklas Luhmanns Systemtheorie haben sich bekanntlich schon viele die Zähne ausgebissen. Ein urmenschlicher Traum, den großen Denker zu dechiffrieren. Zuletzt hat sich Norbert Bolz an dieser halsbrecherischen Angelegenheit versucht, den Paradigmengründer akribisch ins rechte Licht zu rücken. Warum ihm dies nur bedingt gelungen ist, kommentieren Friederike Müller-Friemauth und Rainer Kühn in ihrer Rezension über Bolz' »Ratten im Labyrinth«.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Systemtheorie, Soziologie

    Cover INDES-Ausgabe ‚Über Grenzen‘