Martin Ohst

Porträt Martin Ohst

Prof. Dr. Martin Ohst, geb. 1957, war nach Promotion (1988) und Habilitation (1994) in Göttingen von 1996–1998 Professor für Kirchengeschichte in Jena und lehrt seit 1998 Historische und Systematische Theologie an der Bergischen Universität Wuppertal. Zu seinen Interessengebieten zählt die Geschichte des Verhältnisses zwischen Katholizismus und Protestantismus seit der Reformation.

Beiträge

  • INDES H. 1-2017

    Zerstrittene Nähe oder friedliche Distanz?

    Zum Verhältnis der Konfessionen 500 Jahre nach Luther

    Für die einen Geburtsstunde, für die anderen Urkatastrophe – und doch versuchen im 500. Jubiläumsjahr der Reformation die Evangelische und Katholische Kirche in Deutschland eng zusammenzurücken. Zu eng, wie Martin Ohst in seinem die historischen Tiefenschichtdimensionen der Trennung der beiden Kirchen nachspürenden Essay befindet und den Kirchen in einem leidenschaftlichen Plädoyer die Akzeptanz der Verschiedenartigkeit anempfiehlt – nicht zuletzt auch, weil hierin womöglich ein Schlüssel liegen kann für den Umgang mit »anderen Konstellationen religiös-weltanschaulicher Diversität«.

    Abstract ausklappen

    Abstract einklappen

    Schlagworte: Reformation, Kirche

    Cover INDES-Ausgabe ‚Kirchen‘