Luisa Rolfes

Luisa Rolfes studiert Gesellschaftstheorie in Jena und ist seit 2017 Redakteurin bei Indes.

Beiträge

  • INDES H. 1-2020

    Open Access

    Editorial

    Auf etwas schmerzhafte Weise ist im Vorfeld dieser Ausgabe, so scheint es uns, die Funktion der INDES auf uns zurückgeschlagen. Besteht diese doch dem Selbstverständnis der Zeitschrift zufolge darin, über den akademischen Arkandiskurs hinausgreifend die Informationsbedürfnisse der interessierten Öffentlichkeit zu adressieren und an gesellschaftlichen Debatten teilzuhaben, was unter den Rahmenbedingungen einer Vierteljahreszeitschrift zwangsläufig auf die Antizipation in nächster Zeit plausibel zu erwartender Diskussionsthemen hinausläuft. Ein solches Thema, so stand im Herbst 2019 zu erwarten, wäre in einem Jahr mit Olympischen Spielen und Fußballeuropameisterschaft der »Sport«, weshalb wir uns entschieden, dazu ein Heft zu machen. Doch dann kam die Corona-Pandemie dazwischen, auch sämtliche sportiven Großereignisse wurden mittlerweile abgesagt, sodass das Schwerpunktthema der vorliegenden INDES nun etwas anachronistisch anmuten mag. Freilich lässt sich auch Gegenteiliges behaupten – und begründen.

    Schlagworte: Sport

    INDES-Ausgabe »Sport«
  • INDES H. 4-2019

    Open Access

    Editorial

    Ein Knacken in der Telefonleitung, ein grauer Schlapphut, ein Trenchcoat, eine Miniaturkamera im Knopfloch und Wanzen unter dem Schreibtisch – die Stereotype über Geheimdienste, Spionage, Agent*innen, verdeckte Ermittler* innen und Spitzel sind allgemein bekannt. Über Film, Hörspiel oder Literatur verbreitet, schreiben sie sich munter fort, selbst wenn derart agierende und sich camouflierende Spion*innen wenn überhaupt für die Ära des Kalten Krieges und allenfalls das diese Epoche umrahmende 20. Jahrhundert insgesamt kennzeichnend gewesen sind, aber sehr viel weniger bis gar nicht für die Zeit danach, das Zeitalter der Digitalisierung, oder auch jene davor. Jedenfalls: Das System der versteckten Augen und Ohren zur geheimen Informationsgewinnung ist mitnichten eine moderne Erscheinung.

    INDES-Ausgabe »Spitzel, Spione, Geheimdienste«