In der Pilotfolge von Parks and Recreation (NBC: 2009–2014) erklärt die Lokalpolitikerin Leslie Knope: »You know, government isn’t just a boys’ club anymore. Women are everywhere. It’s a great time to be a woman in politics: Hillary Clinton … Sarah Palin … Me … Nancy Pelosi …«. Im Verlauf der Serie wird die Protagonistin Leslie auf humoristische Weise als passionierte feministische Politikerin charakterisiert. Umgeben von gerahmten Fotografien von US-amerikanischen Spitzenpolitikerinnen, eifert sie ihren Heldinnen nach und wird nicht müde, auf die tatsächlichen Widersprüche und Hindernisse in den Karrieren von (realen wie fiktionalen) Politikerinnen hinzuweisen.

In den letzten Jahren sind in den USA zunehmend Serien erfolgreich, die Berufspolitik als Gegenstand, politische Akteure als Charaktere oder politische Prozesse als Handlungen beinhalten. Serien wie House of Cards (Netflix: 2013-fortlaufend), Homeland (Showtime: 2011-fortlaufend), BOSS (Starz: 2011–2012), oder The West Wing (NBC: 1996–2006) brechen mit der Annahme, dass Politik als Thema von Serien nicht funktionieren könne. […]

Seite ausdrucken Beitrag bestellen

Quelle: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, H. 4-2014 | © Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen, 2014