Im Zeitalter der Globalisierung besteht großer Bedarf nach einer friedensstiftenden Hausordnung für die gesamte Welt, die gleichermaßen Vielfalt und Gemeinsamkeiten der Kulturen und Zivilisationen in Einklang bringt. Demokratie empfiehlt sich als Kern dieser Ordnung. Und so sollte auch die Demokratieforschung auf internationale Perspektiven nie verzichten. Vor diesem Hintergrund ist mit Förderung des Göttinger Instituts für Demokratieforschung das internationale Projekt »Arab Spring and Democratization«[1] entstanden, dessen Ergebnisse hier zusammengefasst werden. […]

Anmerkungen:

[1] Vgl. Bassam Tibi, The Shari’a-State. Arab Spring and Democratization, London/New York 2013. Das Göttinger Institut finanzierte die Forschungsassistenz von Thorsten Hasche, ohne die dieses Buch nicht möglich gewesen wäre. Der vorliegende Text stellt die verschriftlichte Ausarbeitung einer auf diesen Ergebnissen fußenden Rede dar, die der Autor am 24.03.2013 im Nationaltheater Weimar hielt. Vgl. hierzu Thüringer Landeszeitung, 30.03.2013, S. 3. Die Endfassung wurde in enger Zusammenarbeit mit Roland Hiemann angefertigt.

Seite ausdrucken Beitrag bestellen

Quelle: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, H. 3-2013 | © Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen, 2013