Tobias Neef zeichnet den Diskurs über das Tabu der Pädosexualität nach. Er fragt, wann dieses tabuisierte Terrain – einst als das „stärkste Tabu“ charakterisiert – erstmals infrage gestellt wurde, analysiert, welche Rolle die Grünen in ihren Anfangsjahren bei diesem Tabubruch spielten, und vergleicht den Umgang mit dem Tabu des pädosexuellen Begehrens in den 1970er Jahren mit aktuellen Geschehnissen.

Seite ausdrucken Beitrag bestellen

Quelle: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, H. 2-2014 | © Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen, 2014