Auf den ersten Blick liest sich die Zahl gut: Nach der Vereinsstatistik gab es in Deutschland 2008 554.401 eingetragene Vereine.[1] Ungeachtet der Aktualität und Qualität mancher Regionaldaten und eines durch die Umstellung auf eine computerisierte Erfassung ausgelösten Zählungsstreits erscheint daher die These sehr gewagt, auf Mitgliedschaft beruhende Organisationen würden generell kaum Zukunft haben. Anders als etwa in den USA entspricht es auch der hiesigen politischen Kultur, seine Zugehörigkeit in formalisierten Gruppen durch Mitgliedschaft zu zeigen, und sich nicht etwa auf vorübergehende und lose Bindungen zu beschränken. […]

Anmerkungen:

[1] Vgl. V&M Service GmbH, Vereinsstatistik 2008. Vierte Bundesweite Erhebung, Konstanz 2008.

Der zweite Teil der Debatte stammt aus der Feder von Ruud Koole.

Seite ausdrucken Beitrag bestellen

Quelle: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, H. 1-2012| © Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen, 2012